Direkt zum Hauptbereich

Versuch einer Definition über die Digitalisierung von Dienstleistungen

Mir ist aufgefallen, dass das Thema Dienstleistung und Digitalisierung noch kein gefestigtes Thema der Digitalen Transformation ist. Das heisst, es gibt meines Wissens noch keine kurze, griffige Formel dazu. Ich versuchte es mit Digital Services, merkte aber bald, dass dieser Kurzformel bereits von den Regierungen der USA und Grossbritanniens besetzt ist. Digital Services bezeichnet hier die Offerte von den Regierungen an die Verwaltungsbereiche von Dienstleistungen in der Digitalen Transformation.

Häufig wird der Begriff "Automatisierung" oder "Roboterisierung" im Umfeld der Dienstleistung gesprochen. Der Arbeitswissenschaftler Christopher M. Schlick legte 2015 einen Herausgeberband mit dem Titel " Arbeiten in der digitalisierten Arbeitswelt" vor. Zahlreiche Autoren beschäftigen sich mit der Frage der Arbeitsgestaltung der Zukunft. eine Definition des Veränderungsprozesses in der Dienstleistung findet sich leider nicht.

Einen interessanten Definitionsansatz liefern Zolnowski/Böhlmann mit "Veränderungstreiber service-orientierter Geschäftsmodelle". Daraus liesse sich "Service oriented Businessmodels" ableiten. Leider fehlt darin die digitale Dimension.

Reichwald/Piller/Meier legten 2022 die Arbeit mit dem Titel "E-Services Customization - Strategien zur effizienten Individualisierung von Dienstleistungen" vor. Hier zielt der Begriff E-Services nicht auf den Digitalisierungsprozess von Dienstleistungsabläufe, sondern auf einzelne Dienstleistungsprodukte die dank Software zu Automatisierung führen.


Ein immer noch sehr interessanter Beitrag liefern Beverungen/Knackstedt/Winkelmann mit "E-Services im Handel - Auffindung und Dokumentation von Potenzialen zur Digitalisierung von Dienstleistungen für Hersteller und Kunden", der 2010 erschienen ist. Die Autoren zeigen auf, dass die US-Dienstleistungsforschung sehr darauf konzentriert ist, das Zusammenspiel zwischen und Kunde und Dienstleistungserbringer zu erforschen, während in Deutschland der Fokus der Forschung wegen der Schwergewichtssetzung der Forschung durch die Regierung auf der Produktion, sprich Industrie 4.0, liegt.


Manfred Bruhn und Bernd Strauss legten als Herausgeber 2002 das Jahrbuch für Dienstleistungsmanagement zum Thema "Electronic Services" vor. Zahlreiche Autoren liefern sehr interessante Ansätze, die heute noch ihre Gültigkeit haben dürften. Zum Beispiel setzen sich Terlutter/Diehl mit der Frage nach Vertrauensaufbau in die Dienstleistungsqualität im Internet auseinander. Bruhn selber liefert eine Übersicht über die Erfolgsfaktoren bei E-Services (siehe Abbildung).



Politischer Druck Dienstleistungen zu digitalisieren wird auch von der Politik her weiter entstehen. Das kann man bei Wobbe nachlesen, der 2014 eine Arbeit mit dem Titel "Perspektiven grenzüberschreitender Dienstleistungen - Europäisierung durch Digitalisierung" vorlegte. Es braucht naheliegenderweise eben nicht nur Technologie als Treiber, sondern eben auch die Konsequenzen historischer Entscheide.

In einer Masterarbeit 2011 beschäftigte sich Hans Christian Asemissen mit der Frage "Die Bedeutung webbasierter Plattformen für den Vertrieb von Dienstleistungen. 

Zu guter Letzt hier der Hinweis auf Scheer und seine 11 Thesen zur Digitalisierung und der Frage, was sie antreibt.

Nach dem Studium dieser Literatur habe ich keine Basis gefunden für eine übergeordnete Definition, die ich so gerne hätte. Vorerst bleibe ich bei der Vermutung von "Digital Service Process".




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Customer Journey - Mehr als ein Buzzword im Online Marketing

Die Customer Journey beschreibt den Prozess, den der Kunde vom Kaufimpuls bis hin zum Kaufabschluss - und wohl auch darüber hinaus - entlang den Kontaktpunkten des Anbieters, dem Brand, und dessen Produkten und Dienstleistungen durchschreitet.

Wie folgende Darstellung klar macht, steckt hinter dem Begriff eine ungeahnte Komplexität. Die Anforderung an die Unternehmen ist erdenklich hoch und verlangt eine Prozessorganisation.

Bitter vielleicht der Hinweis, dass je schmerz- und reibungsloser der Kunde den ganzen Prozess erlebt, desto perfekter ist im Hintergrund die Customer Journey organisiert.









































Als Hauptbegriffe des Customer Journeys tauchen folgende Worte auf:

Awarness = Ausmerksamkeit
Consideration = Abwägung
Intent = Absicht
Purchase = Kauf
Support
Loyality = Treue
Advocacy = Fürsprache

Wie so oft, werden Begriffe und Buzzwords mehrfach interpretiert und umdefiniert. Entscheidend ist zu verstehen, dass mit Customer Journey jede Phase betrifft während der ein Kunde mit einer Unternehmun…

Digital Storyboard - Das Drehbuch

Wozu braucht es ein Drehbuch? 1.Wie es fast immer in beruflichen Bereichen einen Plan braucht, braucht eine gute Geschichte ein Drehbuch.2.Ein Drehbuch hat seine eigene Entstehungsgeschichte.Es entsteht in einem Prozess lange bevor es dann auch umgesetzt wird.3.Im Drehbuch wird nicht bloss eine Geschichte geschrieben, sondern auch die Anweisung, wie die Geschichte inszeniert werden soll in Bezug auf alle Faktoren und Facetten die eine Geschichte schliesslich ausmacht. Nachdem wir nun vor Augen haben, wie eine Geschichte ihren Anfang nimmt, beschäftigen wir uns mit der Methode wie man das Gerüst verkleidet und das Haus mit Leben füllt. Dazu dient uns die Methodik des Drehbuches. Angelehnt an die lange Tradition des Filmemachens vertrauen wir auf die Prozesse bei der Entstehung einesFilmdrehbuches. Peter Hant hielt in seinem Werk „Das Drehbuch“ fest, dass in einem eigentlichen Drehbuch nur beschrieben wird, was zu sehen und zu hören ist. Gedanken oder Absichten haben in einem Drehbuch kei…

Konzept der Selbstvermarktung im digitalen Zeitalter

Noch nie stand berufliche Weiterbildung derart oben auf der Prioritätenliste der ins Berufsleben eintretenden Generationen wie heute. Fast möchte ich sagen, dass es kaum mehr Beschränkungen gibt wenn es um die Weiterbildung geht. Talent alleine genügt da nicht mehr. Wissen und immer wieder neues Wissen ist unabdingbar geworden in einer Zeit des permanenten Wandels. Vorbei ist die Zeit der soliden Erstausbildung, die in früheren Generationen über die ganze berufliche Lebensspanne reichte.
In Zeiten, in denen von Hebammen der Masterabschluss verlangt wird, um neues Leben auf die Welt zu bringen, liegt es auf der Hand, dass auch der eidgenössische Berufsabschluss kein Garant mehr ist für eine sichere und bruchfreie berufliche Zukunft. Ein Bachelor-Abschluss muss sein, ein Master dann, wenn man auch Teil wichtiger Projekte werden will. Deshalb ist es klug, sich einen kurz-, mittel- und langfristigen Plan zurecht zu legen, was man sich wann aneignen will.
Nun ist es für das CV wichtig, all d…