Direkt zum Hauptbereich

Digital Product

Was ist ein "Digital Product"? Wer zum Beispiel auf Pinterest danach fragt, bekommt eine zwar einleuchtende, aber wenig weiterführende Antwort. Da wird etwa das eBook erwähnt. Klar, ein eBook ist in der Tat etwas Digitales, aber eben ein eBook. Es muss nicht auch noch ein Digitales Produkt sein. Oder auch Blogs scheinen bei der Recherche auf. Gut, klar ein Blog ist digital, das war er schon immer. Für mich aber ist ein Blog eher ein Medienprodukt.

Auch werden Apps genannt und damit kommen wir der Sache, die ich meine, ein schönes Stück näher. Aber es genügt mir noch nicht. Obwohl, wird eine App nicht bloss als Smartphone-App ausgelegt, sondern funktioniert auch auf anderer Hardware wie PC's unter einem Browser, dann wird das interessant. Wird sie nun auch noch auf den grossen Bildschirm gebracht, so wie das etwa Netflix tut oder die grossen Online-Games, ja dann sind wir eigentlich schon dort worauf ich hinaus will. Plötzlich öffnet sich das ganze wirtschaftliche Potential und wir haben einen Mehrwert.

Aber ich möchte eine Definition für "Digital Product" finden, die das Bewusstsein schafft für ein relativ neues Geschäftsfeld. Das es zwar schon gibt, aber dessen Potential noch gar nicht abschätzbar ist. Nachfolgend zeige ich, was ich für "Digital Products" halte.

Bei meiner Recherche fand ich einen Ansatz für eine Definition, die mir schon ganz gut gefällt:

A Digital Product is a software enabled product or service that offers some form of utility to a human being.

Sie stammt von Jules Ehrhardt.

Übersetzt auf Deutsch definiert sie:


Ein digitales Produkt ist ein softwaregestütztes Produkt oder eine Dienstleistung, die einem Menschen irgendeine Form von Nutzen bietet.

Hardware im Sinne von PC, Smartphone, SmartTV oder gar ein Flugzeug usw. funktioniert an sich ohne Software nicht (mehr). Wobei Software ohne Hardware auch nicht funktioniert. Diese Diskussion ist inzwischen schon ziemlich alt und hilft uns nicht weiter. Im Gegenteil, sie führt Ehrhardt's Definition ins absurde.

Nehmen wir aber nun einmal das Flugzeug und bezeichnen es als ein Produkt. Als es 1903 von den Brüdern Wright gebaut und erstmals auch geflogen wurde, bestand es aus reiner Hardware. Auf eine Software war es nicht angewiesen. Wie kam also die Software ins Spiel? Warum brauchte es zum Fliegen Software? Das hat mit Raketen zu tun.
Als nicht Flughistoriker meine ich, dass das erste Flugzeug am 25. Mai 1972 namens Vought F-8 Crusader mit einem sog. Apollo Guidance Computer versehen wurde. Damit wurde der erste digitale Fly-by-Wire-Flug durchgeführt. 


Was kann daraus abgleitet werden. Zwar wurden vor 1972 schon etliche Raketen in den Orbit geschossen, die ersten Raketen überhaupt entstanden im 2. Weltkrieg. Doch all diese mussten analog gesteuert werden. Digital gab es zuerst einmal noch nicht. Wobei hier wieder mit "digital" das Zusammenwirken von Hard- und Software gemeint ist. Man kann also feststellen, dass Hardware durch Software potenziert wurde. Software ist also eine Ausweitung der Hardwarefunktion. So etwa könnte man den Beginn der Digitalisierung verstehen.

Ein weiterer Schritt bestand darin, dass Software später in die Hardware integriert wurde. Man denke an den ersten Apple Macintosh 128 KByte, dessen Betriebssystem man zuerst per Diskette in den RAM einlesen lassen musste, bevor das Teil überhaupt zu etwas im Stande war. Eine Festplatte gab es damals ja noch nicht. 
Inzwischen sind die Disketten verschwunden und Festplatten durch Flash-Speicher ersetzt und diese wohl bald endgültig durch Cloud-Services ersetzt. Zeitgleich fand eine komplette Integration statt, so dass kaum noch feststellbar ist, wo sich die Software befindet. Aber ohne geht es natürlich nicht, genauso wie es mit der sich laufend weiter entwickelnden Hardware auch nicht gehen wird. Selbst, wenn wir sie uns implementieren lassen, so ist sie doch immer Träger von Software.

Heute nennen wir Software nicht mehr "Programme" sondern Apps. Das ist gut so, weil damit die Software zum Produkt schlechthin mutiert ist. Die Zeiten in der Software einfach raubkopiert und genutzt wurde, ist damit verbannt worden. Auch wenn Apps vielfach gratis abgeben werden, so haben wir doch dafür eine Preissensibilität entwickelt. Und wenn es nichts kostet, so haben wir doch begriffen, dass sie einen Wert hat. Eine kürzliche Untersuchung durch Studenten im Rahmen ihrer Bachelor Thesis hat erbracht, dass die Bezahlbereitschaft grösser ist als bis vorher angenommen. Somit ist wahrscheinlich, dass das Bewusstsein sich weiter entwickeln wird. Das ist für die weitere Entwicklung von Bedeutung.

Wie wir die letzte Jahrzehnte erfahren haben, wird die Hardware immer kleiner bei gleichzeitiger Leistungssteigerung. So verhält es sich auch mit der Software. Klein war sie ja immer, aber durch die Hardwarebegrenzung waren ihr Grenzen gesetzt. Das Internet hat diese Beschränkungen aufgehoben. Bald werden die noch bestehenden Nadelöre der Datenübertragung durch 5G schier aufgehoben. Die Verschmelzung zwischen Hard-, Software und Übertragung wird komplett sein.
Das macht digitale Produkte, die ich meine, erst möglich. Es wird alles sehr smart und dienstleistungsgetrieben. Und es werden Dinge möglich, an die nicht einmal die Science-Fiction-Autoren und die Futurologen gedacht haben. Und nicht einmal die Soft- und Hardware-Ingenieure, die Baumeister der Digitalen Transformation.


Ein Digitales Produkt ist ein hochintegriertes Produkt aus Hard- und Software sowie einer Funkschnittstelle woraus eine Dienstleistung resultiert.

Das ist meine Definition von Digital Produkten.

In englisch sieht das dann so aus:


A digital product is a highly integrated product of hardware and software as well as a radio interface resulting in a service.

Dazu folgende Beispiele, die meiner Definition entsprechen.
















Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Customer Journey - Mehr als ein Buzzword im Online Marketing

Die Customer Journey beschreibt den Prozess, den der Kunde vom Kaufimpuls bis hin zum Kaufabschluss - und wohl auch darüber hinaus - entlang den Kontaktpunkten des Anbieters, dem Brand, und dessen Produkten und Dienstleistungen durchschreitet.

Wie folgende Darstellung klar macht, steckt hinter dem Begriff eine ungeahnte Komplexität. Die Anforderung an die Unternehmen ist erdenklich hoch und verlangt eine Prozessorganisation.

Bitter vielleicht der Hinweis, dass je schmerz- und reibungsloser der Kunde den ganzen Prozess erlebt, desto perfekter ist im Hintergrund die Customer Journey organisiert.









































Als Hauptbegriffe des Customer Journeys tauchen folgende Worte auf:

Awarness = Ausmerksamkeit
Consideration = Abwägung
Intent = Absicht
Purchase = Kauf
Support
Loyality = Treue
Advocacy = Fürsprache

Wie so oft, werden Begriffe und Buzzwords mehrfach interpretiert und umdefiniert. Entscheidend ist zu verstehen, dass mit Customer Journey jede Phase betrifft während der ein Kunde mit einer Unternehmun…

Digital Storyboard - Das Drehbuch

Wozu braucht es ein Drehbuch? 1.Wie es fast immer in beruflichen Bereichen einen Plan braucht, braucht eine gute Geschichte ein Drehbuch.2.Ein Drehbuch hat seine eigene Entstehungsgeschichte.Es entsteht in einem Prozess lange bevor es dann auch umgesetzt wird.3.Im Drehbuch wird nicht bloss eine Geschichte geschrieben, sondern auch die Anweisung, wie die Geschichte inszeniert werden soll in Bezug auf alle Faktoren und Facetten die eine Geschichte schliesslich ausmacht. Nachdem wir nun vor Augen haben, wie eine Geschichte ihren Anfang nimmt, beschäftigen wir uns mit der Methode wie man das Gerüst verkleidet und das Haus mit Leben füllt. Dazu dient uns die Methodik des Drehbuches. Angelehnt an die lange Tradition des Filmemachens vertrauen wir auf die Prozesse bei der Entstehung einesFilmdrehbuches. Peter Hant hielt in seinem Werk „Das Drehbuch“ fest, dass in einem eigentlichen Drehbuch nur beschrieben wird, was zu sehen und zu hören ist. Gedanken oder Absichten haben in einem Drehbuch kei…

Konzept der Selbstvermarktung im digitalen Zeitalter

Noch nie stand berufliche Weiterbildung derart oben auf der Prioritätenliste der ins Berufsleben eintretenden Generationen wie heute. Fast möchte ich sagen, dass es kaum mehr Beschränkungen gibt wenn es um die Weiterbildung geht. Talent alleine genügt da nicht mehr. Wissen und immer wieder neues Wissen ist unabdingbar geworden in einer Zeit des permanenten Wandels. Vorbei ist die Zeit der soliden Erstausbildung, die in früheren Generationen über die ganze berufliche Lebensspanne reichte.
In Zeiten, in denen von Hebammen der Masterabschluss verlangt wird, um neues Leben auf die Welt zu bringen, liegt es auf der Hand, dass auch der eidgenössische Berufsabschluss kein Garant mehr ist für eine sichere und bruchfreie berufliche Zukunft. Ein Bachelor-Abschluss muss sein, ein Master dann, wenn man auch Teil wichtiger Projekte werden will. Deshalb ist es klug, sich einen kurz-, mittel- und langfristigen Plan zurecht zu legen, was man sich wann aneignen will.
Nun ist es für das CV wichtig, all d…